Marketing für den flüchtigen Kunden

Hier finden Sie Aktuelles zu Marketing und emotionaler Kundenbindung - Studien, Erkenntnisse, Kommentare, Präsentationen und Bücher

Viele Unternehmen wissen zu wenig über Ihre Kunden – besonders im Augenblick, denn viele Konsumgewohnheiten und Entscheidungsroutinen ändern sich gerade durch dieDigitalisierung unseres Lebens. Der Kunde von heute ist flüchtig - schwer zu fassen und in seinem Verhalten nicht berechenbar. Deshalb müssen Sie Ihre Kunden besser verstehen - ihre Motive und Erwartungen. Marktforschung und Psychologie helfen dabei, die Barrieren und Treiber beim Kauf oder Nicht-Kauf zu finden. Qualitative Methoden sind dabei ebenso wichtig wie harte Zahlen und verlässliche Statistiken.

Einkaufen heute und morgen

Wie sich das Einkaufsverhalten und die Infosuche der Menschen verändern wird, darüber habe ich einen kleinen Vortrag bei den Kollegen von UM Wien gehalten. Auf Einladung der Geschäftsführerin Sabine Schmidt zeigte ich Ergebnisse aus der Studie „Media in Mind“ – es ging u.a. um die Rolle von Meinungsführern, das „Attention Management“ und wie die Konsumenten…
Weiterlesen »



Gibt es sie wirklich, die Qual der Wahl?

Buchkritik: „Anleitung zur Unzufriedenheit“ von Barry Schwartz An dieser Stelle wurde bereits das Buch „The Long Tail“ von Chris Anderson besprochen. Darin wurde erläutert, wie der Konsument von heute immer mehr Spaß an dem sich weiter ausdifferenzierenden Angebot von Produkten, Dienstleistungen und Medieninhalten findet. Die Gegenthese dazu liefert Barry Schwartz in seinem Buch „The Paradox…
Weiterlesen »



Wir sind alle so berechenbar…

Buchkritik: “Predictably Irrational” von Dan Ariely „Behavioural economics“ heißt eine spannende Forschungsrichtung in der Wirtschaftswissenschaft, die mit psychologischen Experimenten versucht, das Entscheidungsverhalten der Menschen zu sezieren. Die Ergebnisse stehen oft im Widerspruch zur klassischen Wirtschaftstheorie, die vom rational entscheidenden Homo oeconomicus ausgeht. Was Dan Ariely in seinem englischen Sachbuch an Beispielen aus dieser Forschungsrichtung bringt,…
Weiterlesen »



Das programmierte Gähnen

Buchkritik: „Der programmierte Kunde“ von Werner Warmbier Hier handelt es sich um ein Buch, das auf den ersten Blick viel verspricht. Der Titel ist provokant: „Der programmierte Kunde”. Im Untertitel wird dann gar von einem „Frontalangriff“ gesprochen. Das weckt Erwartungen: Handelt es sich um ein aufklärerisches Enthüllungswerk? Das konsumkritische Pamphlet eines Verbraucherschützers? Eine Anleitung gar…
Weiterlesen »



Identität, Konflikte und Konsum

Buchkritik: “Consumer’s Mind” von Rudolf Sommer Viele Bücher werben in letzter Zeit damit, den Konsumenten ins Gehirn zu schauen oder seine unbewussten Kaufmotive freizulegen. Meist wird dazu das Schlagwort „Neuromarketing“ bemüht, ganz egal, ob die vorgestellten Modelle und Befunde tatsächlich aus der aktuellen neurowissenschaftlichen Forschung stammen oder eher aus den bewährten Fundus der Konsumentenpsychologie zusammengesucht…
Weiterlesen »



Alt sind nur die anderen

Buchkritik: „Alt!“ von Richard Haimann Ein Buch, das nicht mit dem gewohnten „NEU!“ auf dem Umschlag wirbt, sondern dem Leser stattdessen das Wort „ALT!“ entgegenschleudert, provoziert auf den ersten Blick. Bei näherem Hinsehen wird der tiefere Sinn des Titels deutlich –Gegenstand des Buches sind nämlich „die Alten“, d.h. die Konsumenten jenseits der Sechzig, die in…
Weiterlesen »



Tue Gutes und verdiene Geld dabei

Buchkritik: „Marken mit Seele – Mehr Erfolg durch soziales Marketing“ von Hamish Pringle / Marjorie Thompson Wer hat das nicht auch schon mal erlebt: Ein Begriff, ein Schlagwort, eine Idee hört sich im Englischen cool und sexy an, ins Deutsche übersetzt jedoch banal und unattraktiv. Das ist auch das Problem mit dem Titel des Buches…
Weiterlesen »



Für jedes Milieu das richtige Menü

Buchkritik: „Medienmenüs“ von A. Haas Wenn sich Mediaplaner mit Mediennutzung beschäftigen, haben sie meist einen eingeschränkten, intramedialen Blickwinkel. Sie suchen nach den besten TV-Umfeldern oder Zeitschriftentiteln, verlieren dabei aber aus dem Auge, wie umfangreich und reichhaltig das Mediennutzungsverhalten insgesamt ist. Es gibt wissenschaftliche Versuche, diese Vielfalt möglichst anschaulich darzustellen, in dem man die vielen Merkmale…
Weiterlesen »