„Haut mich in die Pfanne“

Buchkritik (geschrieben 2001):
„Die 22 größten Management-Fehler…und wie man sie vermeidet“ von James K. Van Fleet

Auch hier handelt es sich um ein Buch, das man gelegentlich lieber selbst verschenken würde, aber niemals geschenkt bekommen möchte. „Die 22 größten Management-Fehler…und wie man sie vermeidet“ verspricht der Titel vollmundig. Der Markt für diese Art von Sachliteratur scheint unerschöpflich zu sein, ein Blick in die einschlägigen Regale der Buchhandlungen kann als Beweis dienen.


Wem die bisherigen Bücher nicht zur Erkenntnis geführt haben, hat vielleicht mit diesem Erfolg. Dem Leser wird eine Fehlleistung nach der anderen unterstellt, etwa „Sie sagen nicht die Wahrheit und halten nicht immer Wort“ oder „Sie üben Ihre Kontrollfunktion nicht ordentlich aus.“ Doch Erlösung ist in Sicht: In kurzen Sätzen, die immer direkt an die Leser adressiert sind und wie Befehle klingen, werden Verhaltensregeln aufgestellt, die dann nur noch befolgt werden müssen.

Der Autor dieses „flotten Ratgebers“ (Verlagswerbung) wird als „anerkannter Experte für Motivationstechniken“ vorgestellt – allein diese Hinweise haben zumindest bei mir die Motivation zu einer tiefergehenden Beschäftigung schon deutlich gesenkt. Natürlich sind sehr viele vernünftige Erkenntnisse in dem Buch zu finden und eine kritische Selbstbespiegelung hat noch nie einem Manager geschadet. Doch gibt es da sicherlich elegantere und klügere Bücher als dieses.

Wenn Ihre Mitarbeiter Ihnen aber dieses Jahr einmal mit klammheimlicher Freude eine schöne Breitseite verpassen wollen und Ihnen zu Weihnachten „Die 22 größten Management-Fehler“ schenken, dann seien Sie gewappnet! Schlagen Sie einfach die Seite 154 auf und lesen sie laut den dort abgedruckten Ratschlag vor: „Akzeptieren Sie keinesfalls Geschenke von ihren Mitarbeitern.“

James K. Van Fleet: „Die 22 größten Management-Fehler…und wie man sie vermeidet“, Verlag Moderne Industrie, Landsberg/Lech 2001, 272 Seiten, ISBN 3-478-38750-7

Hinweis: Die Überschrift ist dem Buch „Lexikon der Werbesprüche“ von Wolfgang Hars entnommen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*