Mediaplanung aus medienökonomischer Sicht

Mediaplanung aus medienökonomischer Sicht – dazu schrieben Michael Hofsäss und ich einen Beitrag für das „Handbuch Medienökonomie„, herausgegeben von Prof. Dr. Jan Krone und Dr. Tassilo Pellegrini von der FH St. Pölten (Österreich). Der Text ist prägnantes Up-date unseres (mittlerweile vergriffenen) „Praxishandbuch Mediaplanung„. Das „Handbuch Mediaökonomie“ ist ein elektronisches Buch und ist digital verfügbar bei Springer Link.

 

 

Um was geht es in dem Buchbeitrag? Hier ist ein kurzer Abstract:

Mediaplanung

Unternehmen versuchen über den Einsatz der Marketinginstrumente ihre Produkte und  Dienstleistungen zu verkaufen. Eine zentrale Bedeutung kommt dabei der Werbung zu, deren primäre Aufgabe darin besteht, Aufmerksamkeit zu generieren, Angebote bekannt zu machen, spezielles Interesse am Angebot zu wecken und letztlich Kaufentscheidungen der Konsumenten zu beeinflussen. Mediaplanung ist dementsprechend der Prozess, mit dem die geeigneten und optimalen Medien als Werbeträger ausgewählt werden. Aufgabe der Mediaplanung ist entsprechend die optimale kosteneffiziente und effektive Selektion zielgruppenspezifisch relevanter Medien oder Werbeträger für den Werbemitteleinsatz.

Zur Durchführung dieser Aufgabe beauftragen die meisten Werbungtreibenden Spezialisten für Mediaplanung und Media-Einkauf, nämlich die Mediaagenturen. Als Basis für die Media-Entscheidungen fungieren nach wie vor Informationen und Daten der offiziell zugänglichen Mediaforschung. Dabei geht es vor allem um Daten über Reichweiten und Nutzer der Medien, zu Überschneidungen mit anderen Mediengattungen, zu qualitativen Aspekten und zur Wirkung von Werbeträgern. Diese Informationen stehen den Marktpartnern zur Verfügung und ermöglichen Mediaplanern und anderen Spezialisten in den Agenturen den direkten Zugriff auf die Daten. Die Aufgaben der Mediaagenturen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten kontinuierlich erweitert.

Dem früheren, eher einfacheren Vorgang der Selektion von Werbeträgern aus einem ziemlich überschaubaren Angebot, stehen heute eine Vielzahl von Werbeträgern und Kommunikationsmöglichkeiten gegenüber. Das führt zu radikalen Veränderungen in den Mediaagenturen und bei den Vermarktern, die auch die Werbungtreibenden vor eklatante Herausforderungen stellen.

Den vollständen Buchbeitrag können Sie hier bekommen.

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*