Kultur

An den Grenzen der Marktforschung

Wenn man einen Blick in die Zukunft werfen will, werden wir oft stark durch das Gegenwärtige beeinflusst. Deshalb muss man manchmal versuchen, den eigenen Tunnelblick aufzugeben. Künstlerische Methoden können uns dabei helfen. Für das Buch „Marktforschung der Zukunft“ habe ich einen Beitrag darüber verfasst, wie „Artistic Research“ die Marktforschung befruchten kann. Basis des Textes sind…
Weiterlesen »



Graffiti und Werbung im „Supermedium Stadt“

Die Stadt als Supermedium

Graffiti bewegt sich zwischen Vandalismus, Subversion und etablierte Kunstpraxis. Wie können Werber diesen Kommunikationskanal nutzen? Welche Rolle spielt Werbe-Graffiti im Supermedium Stadt? Ein kurzes Recherche-Interview für HORIZONT. Die Marketing-Fachzeitschrift veröffentlichte im März 2017 den aktuellen „Report Out-of-Home“. Eines der Themen: Graffiti und Werbung. Der Autor Joachim Thommes interviewte für seinen Artikel mit dem Titel „Beim Einsatz…
Weiterlesen »



Medienzukunft mit allen Mitteln erforschen

Wie sieht die Zukunft der Medien aus? Wir können Sie uns gar nicht vorstellen, weil unser Denken zu sehr an dem Bestehenden und dem Vergangenen verhaftet ist. Klassische Methoden der Markt- und Trendforschung reichen nicht aus, sie spiegeln nur die Gegenwart wider. Deshalb brauchen wir einen radikal offenen Forschungsansatz, wenn wir visionär die Medienzukunft verstehen…
Weiterlesen »



Die Handtasche – das unbekannte Land

Buchkritik „Privatsache Handtasche“ von Jean-Cluade Kaufmann Im modernen Wirtschaftsleben gibt es einen Kampf um die knappen Ressourcen der Verbraucher. Marken, Händler und Unternehmen buhlen um das Geld und die Aufmerksamkeit der Kunden. Doch es gibt noch einen Kampfplatz – die Handtaschen der Frauen. Der Platz darin ist begrenzt (was auch nicht durch den Besitz mehrerer…
Weiterlesen »



Ist das Internet ein Tagtraum und Twitter unser Bewusstsein?

Buchkritik: „Wie hat das Internet Ihr Denken verändert?“ herausgegeben von John Brockman John Brockmann ist ein Visionär des Internets. Er hat die Website edge.org gegründet. Dort versammelt er Artikel, Ideen, Aussagen und Gespräche einer intellektuellen Elite – meist Naturwissenschaftler und ihnen nahestehende Philosophen und Autoren populärwissenschaftlicher Bücher. (mehr …)



Vom Mendels Klostergarten zum Silicon Valley

Buchkritik: „Information – Kurze Geschichte in 5 Kapiteln“ von Ernst Peter Fischer Heute weiß auch der letzte Hinterwäldler, dass wir in einem Informationszeitalter leben. Dabei vergessen wir leicht, dass der Begriff der Information, der uns heute selbstverständlich erscheint und so leicht von den Lippen geht, eigentlich eine verhältnismäßig kurze Geschichte hat. Und was vielen auch…
Weiterlesen »



Wann wird Werbung magisch?

Buchkritik: „Hegarty on Advertising“ von John Hegarty So mancher Star der Werbebranche hat schon ein eigenes Buch geschrieben. Einige davon haben Lehrbuchqualitäten, andere bestehen nur aus Anekdoten und Name-Droping. Nicht selten sind die Werke inhaltlich eher dünn, aber als Werbeprospekt für die eigene Agentur dann doch zu dick geraten. Der Klassiker des Genres ist „Ogilvy…
Weiterlesen »



Respekt! und IG Metall gegen Rassismus

Mit großem öffentlichem Interesse und prominenten Gästen startete in der IG Metall Zentrale in Frankfurt am 1. März 2011 die Respekt-Offensive für Betriebe. Zusammen mit der Initiative »Respekt! Kein Platz für Rassismus« will die IG Metall ihre Beschäftigten und Betriebsräte für das Thema sensibilisieren und für Respekt und Toleranz in Betrieben werben. Thomas Wark, der…
Weiterlesen »



Google ist gut

Das Debatten-Duell von Vaevictis in der Romanfabrik am 27. Januar 2011 beschäftigte sich mit gleich zwei grundlegenden Fragen des modernen Lebens: „Ist Google böse?“ und „Macht Gleichheit glücklich?“. Macht Gleichheit glücklich? Hier wird diese Frage geklärt. Diesmal trat ich mit einem Team meiner Firma UM an und wir konnten beide Fragen eindeutig entscheiden: Google ist…
Weiterlesen »



Quietsche-Entchen und Laptop

Buchkritik „Der Trost der Dinge“ von Daniel Miller Nicht häufig findet man ein Buch eines Soziologen und Kulturanthropologen, dass eine breite Rezeption in den verschiedensten Kreisen findet. „Der Trost der Dinge“ ist ein solches Buch, das in ganz unterschiedlichen Kontexten gelesen werden kann. Sicherlich ist es eine ethnografische Studie, aber man kann es auch als…
Weiterlesen »



123