Ein Buch zum Abstauben

Buchkritik:
„Werbe- und Marketingplaner 2009“ von Peter Hanser

Es gibt Bücher, deren Wert besteht weniger in ihren Inhalt, sondern nur in dem beruhigenden Gefühl das sie vermitteln. Und zwar das Gefühl, das der Volksmund so treffend in den Spruch „Was man Schwarz auf Weiß besitzt, kann man getrost nach Hause tragen“ formuliert hat. Die Regalwand mit der mehrbändigen Ausgabe des Brockhaus-Universallexikons gibt uns Sicherheit, da wir wissen, wir könnten dort jederzeit alles nachschlagen, was wir nicht wissen – unabhängig davon, wie oft man einen der Bände tatsächlich in die Hand nimmt.

Und deshalb haben auch noch viele Menschen ein dickes Telefonbuch auf ihrer Kommode liegen, auch wenn sie mittlerweile eigentlich jede Adresse oder Telefonnummer im Internet googeln. Falls man es mal braucht, dann hat man es griffbereit. Aber braucht man es denn wirklich? Der Trend geht zweifellos weg von gedruckten Nachschlagewerken hin zu der Ad-hoc-Suche im Internet. Deshalb wirkt auch der „Werbe- und Marketingplaner 2009“ ein bisschen anachronistisch.

Das Buch, das seit vielen Jahren jährlich erscheint und aus der Verlagsgruppe Handelsblatt kommt, versammelt auf über 400 Seiten Adressen, Auflagen, Reichweiten, Tarife und Preislisten von Werbeträgern und Medien. Dazu gibt es Erläuterungen und Texte zur Werbeplanung und den verschiedenen Werbeformen – neben den klassischen Massenmedien werden auch Kataloge, Prospekte, Direktmarketing, Messen und andere Werbemöglichkeiten behandelt.

Auch die rechtlichen Rahmenbedingungen werden dargestellt, ebenso gibt es eine Kurzeinführung über den Planungsprozess. Der Nutzwert eines solchen Handbuchs, das (laut Vorwort) den Anspruch erhebt, „Transparenz in diese vielfältige Medienwelt zu bringen“, ist dabei doch sehr fraglich. Denn die Kosten, Auflagen und Preise sind wahrscheinlich schon bei der Drucklegung nicht mehr ganz aktuell und lassen sich auf diesem Niveau auch über gängige Websites recherchieren.

Und die Texte zu den Werbeformen und Planungsabläufen sind viel zu kurz und oberflächlich und können die Lektüre eines vernünftigen Lehrbuchs nicht ersetzen – geschweige denn die Fachausbildung oder jahrelange Erfahrung von Marketing- und Media-Experten. Es ist schwer vorstellbar, dass die 7 Seiten zum Thema Mediaplanung irgendjemand wirklich weiterhelfen, wenn es darum geht, eine Mediaplanung zu machen oder in Auftrag zu geben.

So ist es doch wahrscheinlich, dass der „Werbe- und Marketingplaner 2009“ das ganze Jahr ungenutzt im Regal verstaubt, in guter Gesellschaft mit den Telefonbuch und den Gelben Seiten. Vielleicht hat aber der eine oder andere doch ein wohliges Gefühl der Sicherheit, wenn er im Schatten so vieler dicker Bücher am Schreibtisch sitzt.

Peter Hanser (Hrsg.): Werbe- und Marketingplaner 2009 – Medien, Reichweiten, Preise; Schäffer-Poeschel Verlag, Stuttgart 2008, 456 Seiten, 39,95 €, ISBN 978-3-7910-2841-5

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*